Im Norden:
Die Wetterlage wirkt sich positiv auf den gesunden Tiefschlaf, die Konzentrationsfähigkeit und das Reaktionsvermögen aus. Dadurch ist die Arbeitsleistung gut. Wetterfühlige werden von hohen Blutdruckwerten und einer leichten Neigung zu Kopfschmerzen und Migräne geplagt. Das Schlafbedürfnis ist überdurchschnittlich hoch.

Im Osten:
In der Luftmasse klagen Rheumatiker über schmerzanfällige Gelenke und Glieder sowie Muskelverspannungen. Wetterempfindliche Menschen leiden zuweilen unter hohen Blutdruckwerten. Die meisten fühlen sich jedoch wohl und meistern den Alltag ohne Probleme. Aufgrund verkürzter Reaktionszeiten ist die Unfallgefahr auf den Straßen verringert.

Im Süden:
Vor allem am Morgen besteht eine erhöhte Tendenz für rheumatische Gelenk- und Gliederschmerzen. Die Atemwege werden verstärkt gereizt. Sonst fühlen sich die meisten Menschen wohl. Nach einem erholsamen Tiefschlaf fühlen sie sich munter und gut gelaunt. Die Arbeitsleistung ist gut.

Im Westen:
Das allgemeine Wohlbefinden lässt zu wünschen übrig. Nach einem wenig erholsamen Schlaf sind Wetterfühlige erschöpft und elanlos. Im Arbeitsalltag fallen ihnen Aufgaben schwerer als gewöhnlich. Das Reaktionsvermögen geht ebenfalls zurück. Kopfschmerzen, Migräne und Blutdruckschwankungen stehen mit der Wetterlage häufig in Zusammenhang.