Im Norden:
Die Witterung bringt beschleunigten Pulsschlag, erhöhten Blutdruck und vermehrt Kopfweh und Migräneattacken. Man fühlt sich nicht ganz fit. Auf die Schlaftiefe, das Konzentrationsvermögen und die Arbeitsleistung wirkt sich die Witterung ebenfalls eher negativ aus.

Im Osten:
Die derzeitige Wetterlage lässt Menschen mit Kopfweh- und Migräneanfälligkeiten leiden. Sie müssen mit vermehrten Schmerzattacken rechnen. Auf den Kreislauf wirkt sich die Witterung mittags und nachmittags leicht belastend aus. Sonst fühlen sich viele Menschen nach einem erholsamen Schlaf munter und ausgeruht.

Im Süden:
Die überwiegend trockenen Luftmassen bringen ein relativ beschwerdefreies Wohlbefinden. So sind viele Menschen ausgeruht, munter und fit für den Tag. Arbeitsleistung und Konzentrationsvermögen liegen über dem Durchschnitt. Rheumabeschwerden klingen tagsüber rasch ab.

Im Westen:
Vor allem Blutdruckschwankungen sind derzeit ein Thema. Sie rufen häufig Kopfweh und Migräne hervor. Schwindelgefühle greifen ebenfalls um sich. Der erholsame Tiefschlaf bleibt aus. Somit ist man im Alltag oftmals müde und hat wenig Elan. Das Reaktionsvermögen wird beeinträchtigt. Vereinzelt treten rheumatische Gelenk- und Gliederschmerzen auf.